Reifendichtmittel haben Mindesthaltbarkeitsdatum

Reifendichtmittel haben MindesthaltbarkeitsdatumAuch wenn es in dieser Untersuchtung um Autoreifen geht: Für Motorradreifen gilt das letztlich genauso. Die Meldung des Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) lautet: Reifendichtmittel, die in vielen modernen Autos statt eines Reserverads an Bord sind, halten nur rund vier Jahre.

Der ZDK warnt: Wird das Mindesthaltbarkeitsdatums überschritten, könnte ein Pannenreifen nicht mehr dicht werden.

Und weist darauf hin, in unserer ökologisch ach so nachhaltig geprägten Zeit (Achtung Ironie), daß das Originalersatzteil Dichtmittel nicht nur von Kfz- und Reifenhandelsbetrieben verkauft wird, nein vielmehr sorgt der Fachhandel auch für eine umweltfreundliche Entsorgung des abgelaufenen Mittels.

Für Reifendichtmittel am Motorrad gilt dies natürlich auch.

Deutsche Bundestag-Politiker fahren mit Motorrad ins Reifenwerk

Deutsche Bundestag-Politiker fahren mit Motorrad ins ReifenwerkMotorradsportgruppe des Deutschen Bundestages: Ja, so etwas gibt es wirklich. Die Motorradsportgruppe des Deutschen Bundestages hat gerade ihre 14. Internationalen Freundschaftsfahrt durchgeführt. Der Start erfolgte wie immer in Berlin am Reichstag.

Die Tour währte rund 2.000 Kilometer. Die Abgeordneten und Mitarbeiter des Bundestags haben dabei auch Station im Pirelli-Reifenwerk Breuberg im Odenwald gemacht. Dort machten sie Werksführungen mit, und was zu essen und zu trinken gab es bei Pirelli/Metzeler sicher auch reichlich.

Ungewöhnlich: Pirelli Angel-GT-Naßbremseigenschaften

Ungewöhnlich: Pirelli Angel-GT-NaßbremseigenschaftenDer Pirelli Angel GT für Sporttouring-Reifen soll rund 15% länger halten als sein Vorgänger Angel ST. Daß er bei Nässe auch was kann, wollte Pirelli durch eine besondere Aktion mit dem sechsfachen Weltmeister und amtierenden World-Superbike-Champion Max Biaggi unter Beweis stellen.

Dabei bremste Biaggi eine mit dem Angel GT bereifte Maschine auf bewässerter Piste aus 80 km/h bis zum Stillstand. Ungewöhnlich? Nein!

Das Besondere bei Biaggi war: Das Ganze fand auf der von Wasserpumpen gefluteten Rollbahn des  im Hafen von Taranto vor Anker liegenden Flugzeugträgers Cavour der italienischen Marine in 17 Metern über dem Meeresspiegel statt.

Alex Hofmann: Markenbotschafter für Continental und Testfahrer

Alex Hofmann (32), Ex-MotoGP-Rennfahrer und heutiger Sport1-Moderator für die Königsklasse, wird Markenbotschafter bei Continental Motorrad. Der gebürtige Mindelheimer und heutige Wahlschweizer übernimmt repräsentative Aufgaben und steht als Moderator auf Messen für den Motorrad-Reifenspezialisten aus Korbach zur Verfügung.

Der multilinguale Hofmann steigt darüber hinaus als Testfahrer für Continental aufs Motorrad, um seine Renn-Erfahrung und sein langjähriges Knowhow in die Entwicklung der neuen Reifengenerationen einfließen zu lassen.

Alex Hofmann: Markenbotschafter für Continental und Testfahrer„Mit Alex Hofmann haben wir den richtigen Mann, der uns und unsere Marke sowie unsere Werte ideal repräsentiert, unser gesamtes Team motiviert – und von dem wir alle in punkto Motorradfahren noch etwas lernen können. Das ist der Coup des Jahres,“ faßt Uwe Reichelt, Head of Sales & Marketing Motorcycle Tires bei Continental, die neue Kooperation in wenigen Worten zusammen.

Zur Erinnerung: Alex Hofmann war der erste deutsche Rennfahrer in der MotoGP, der Königsklasse des Motorradsports, die 2002 die damalige 500 Kubik-Klasse in der Weltmeisterschaft abgelöst hatte. Als erster deutscher Motorradrennfahrer gelang es ihm 1998 im selben Jahr Deutscher Meister (10 Rennen, 10 Siege) und Europameister zu werden. Hofmann fuhr in diesem Jahr eine 250-Kubik-Yamaha im Straßenrennsport. Seit 2008 bis heute ist Alex Hofmann für Aprilia als Entwicklungs- und Testfahrer unterwegs.

Im April diesen Jahres startet seine neue Website: www.alex66.com.

Sponsoring des Suzuki-GSX-R-750-Cups durch Conti

Sponsoring des Suzuki-GSX-R-750-Cups durch ContiContinental Motorradreifen ist exklusiver Reifenpartner des Suzuki-GSX-R-750-Cups 2013. Für diese Markenrennserie benötigen Fahrer eine B- oder Inter-Lizenz des Deutschen Motorsportbundes (DMSB).

Alle Teams bekommen den Conti RaceAttack Comp. in Soft- oder Medium-Ausführung in den Reifendimensionen 120/70 ZR17 (vorne) bzw. 180/60 ZR17 (hinten). Pro Rennen kommen rund 60 Reifensätze zum Einsatz, die von einem Experten aus dem Werk montiert werden.

Es startet mit Malte Bigge (34) auch ein Continental-Mitarbeiter. Termine: Hockenheim (8./9. Juni), Assen/Niederlande (15./16. Juni), Nürburgring (27./28. Juli), bei der Oschersleben Speedweek (15. bis 18. August) sowie im Schleizer Dreieck (30. August/1. September) und im Frohburger Dreieck (21./22. September) im Rennkalender.